Demonstration

2017-06-17 Aufmarsch der IB in Berlin gescheitert

Gepostet am Aktualisiert am

Identitäre in Berlin gescheitertDer freie Journalist Felix M. Steiner hat für den Störungsmelder den Bericht „Identitäre Bewegung“ scheitert mit Aufmarsch in Berlin“ geschrieben. In der Einleitung heißt es dort:

Rund 800 Anhänger der „Identitären Bewegung“ (IBD) folgten dem europaweiten Aufruf zu einem Aufmarsch nach Berlin. Nach 600 Metern musste die Demonstration aufgrund einer Blockade stoppen. Schließlich lösten die „Identitären“ ihre Versammlung auf und es kam zu Angriffen auf Polizeibeamte und Journalisten. Mehr als 2000 Gegendemonstranten versperrten die geplante Route.

Den ganzen Artikel gibt es auf Zeit-Online

Fotos: https://www.flickr.com/photos/lukasbeyer/albums/72157685106193176

2017-06-12 Annaberg-Buchholz

Gepostet am

Protest gegen den SchweigemarschAm 12.Juni beteiligten sich mehrere hundert Menschen am „Schweigemarsch für das Leben“ des christlich-fundamentalistischen Vereins Lebensrecht Sachsen e.V. . Unter dem Motto: „Leben schützen! Abtreibung legalisieren! Weg mit § 218!“ protestierten über 300 Menschen gegen den Schweigemarsch.
Einen ausführlichen Bericht hat die Plattform „Alternative Dresden News“ (addn) verfasst.

Fotos: https://www.flickr.com/photos/lukasbeyer/albums/72157685013862235

2017-03-18 Leipzig

Gepostet am Aktualisiert am

Antifademo gegen den NeonaziaufmarschAm 18. März wollten Neonazis um die Partei „Die Rechte“ durch den links-alternativen Stadtteil Connewitz marschieren. Die Behörden verlegten die Route jedoch schon im Vorfeld. Rund 130 Neonazis aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern liefen durch das Zentrum Süd-Ost. Als Redner traten die Landesvorsitzenden der Partei „Die Rechte“ auf, dazu zählten Holger Niemann (Niedersachsen), Uli Carsten Bayer (Sachsen), Enrico Biczysko (Thüringen), Sascha Krolzig (Nordrhein-Westfalen) und Philipp Hasselbach (Bayern). Die Polizei sicherte die Strecke beidseitig mit Hamburger Gittern ab und war insgesamt mit rund 2500 Einsatzkräften in Leipzig. Zur Verfügung standen ihr dabei mindestens 8 Wasserwerfer, diverse Räumpanzer, sowie Hunde- und Pferdestaffeln. Bis zu 1000 Menschen protestierten gegen den Neonaziaufmarsch, darunter eine Demonstration mit rund 600 Teilnehmenden unter dem Motto „Sachsen: Versagen durch Wollen“. Einen ausführlichen Bericht gibt es beim Presseservice Rathenow.

Fotos: https://www.flickr.com/photos/lukasbeyer/albums/72157681461453846

2017-02-11 Naziaufmarsch in Dresden

Gepostet am

Neonaziaufmarsch in DresdenAnlässlich des anstehenden Jahrestages der Bombardierung Dresdens nahmen rund 600 Neonazis an einem Aufmarsch um Maik Müller teil. Ungefähr genauso viele Menschen protestierten gegen den rechten Aufmarsch. Dabei kam es immer wieder zu Blockadeversuchen.

Gegen Mittag gab es bereits eine rechte Versammlung vom verurteilten Holocaust-Leugner Gerhard Ittner, an der sich etwa 150 Rechte beteiligten.

Fotos: https://www.flickr.com/photos/lukasbeyer/albums/72157676604846134

2017-02-04 „Bürgerbewegung Leipzig“

Gepostet am

die sogenannte Bürgerbewegung LeipzigUnter dem Motto „Gekommen um zu bleiben – gegen die Zerstörung Deutschlands“ hatte die sogenannte „Bürgerbewegung Leipzig“ für den 4.Februar zu einer Demonstration aufgerufen, an der sich etwas mehr als 50 Teilnehmer beteiligten. Ungefähr doppelt so viele Menschen protestierten in Sichtweite der rechten Versammlung. Als Redner und Organisatoren der „Bürgerbewegung Leipzig“ traten der ehemalige Legida-Redner Thomas Festerling, Madeleine Feige (AfD) und Jens Tamke auf. Die Organisatoren verkündeten, dass eine Demonstration zwar angemeldet sei, man sich aber auf eine stationäre Kundgebung beschränke. In Anbetracht der geringen Teilnehmerzahlen und dem mangelnden Interesse an der selbsternannten „Bürgerbewegung“ ist ein potenzieller „Legida-Nachfolger“ somit nicht zu erwarten. Dennoch wurde die nächste Versammlung für den 20.Februar angekündigt.

Fotos: https://www.flickr.com/photos/lukasbeyer/sets/72157679952664265/with/32666992006/

2015-06-20 Merseburg: Neonaziaufmarsch blockiert

Gepostet am Aktualisiert am

Neonazidemonstration in Merseburg blockiertAm 20. Juni wollten rund 150 Neonazis – überwiegend aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen – durch Merseburg marschieren. Aus Anlass des Volksaufstand am 17.Juni 1953 in DDR, marschieren seit mehreren Jahren Neonazis in Merseburg auf und wollen angeblich für Meinungsfreiheit demonstrieren. Nachdem diese Demonstration bereits im letzten Jahr blockiert wurde, gab es dieses Jahr zwei Anmeldungen. Eine von Christian Worch und die andere von Hans Robert Klug, ebenfalls „Die Rechte”. Planmässig sollten beide Demonstrationszüge aufeinander treffen und vereint werden, doch dazu kam es erst gar nicht. Rund 500 Menschen waren an diesem Tag dem Aufruf von „Merseburg stellt sich quer“ gefolgt. Die Neonazigruppe am Bahnhof kam nicht weit, bereits nach wenigen Metern kam es zu Protestaktion. Der Polizei fiel es nicht leicht die demonstrierenden von den aggressiven Neonazis fern zu halten. Dabei kam – wie so oft an diesem Tag – Pfefferspray zum Einsatz. In der Innenstadt gab es jedoch eine Sitzblockade, die den weiteren Weg blockierte. Die Demonstration um Christian Worch kam erst gar nicht auf den Marktplatz und löste sich – nach einer Abstimmung – schließlich selber auf. Durch die Musik am Markt konnten die Neonazis ihre Hauptkundgebung nicht durchführen und wurden zum Bahnhof zurück begleitet. Die Redner, welche doch zu Wort kamen waren u.a. Christian Worch (Bundesvorsitzender „Die Rechte“), Michel Fischer (Die Rechte Thüringen), Alexander Kurth (Die Rechte Sachsen) und Hans Robert Klug (ehemaliger Bundesvorstand „Die Rechte“). Die Polizei teilte „MDR Sachsen-Anhalt“ mit, dass „es mehrere Angriffe von Rechten auf Polizisten gegeben habe. Drei Beamte seien leicht verletzt und ein Anhänger aus der rechten Szene in Gewahrsam genommen worden.“

Fotos: https://www.flickr.com/photos/lukasbeyer/sets/72157654840863261

2015-06-13 Leinefelde: Eichsfeldtag der NPD

Gepostet am Aktualisiert am

Eichsfeldtag der NPD in LeinefledeAm 13.Juni fand in Leinefelde (Thüringen) der „Eichsfeldtag“ der NPD statt. Rund 500 Neonazis waren dazu angereist. Als Rednern traten Thorsten Heise (NPD Kreistag Eichsfeld), David Köckert (NPD Stadt- & Kreistag Greiz), Safet Babic (NPD Trier) und Tobias Kammler (Landesvorsitzender NPD Thüringen) auf. Auf der Bühne spielten Frank Rennicke, „Kraftschlag“, „Griffin“ und die „Lunikoff Verschwörung“. Informationsstände gab es u.a. vom „Tag der deutschen Zukunft“ (TDDZ) und „Die Rechte“ zusammen, der NPD, dem „Deutschen Warenhaus“ (Materialversand der NPD), der Gefangenenhilfe, dem Versandhandel „Ansgar Aryan“ un den „Demo-Sanis – Kameradschaftsdienst“. Die „Europäische Aktion“ veranstaltete in ihrem Zelt eine „Informationsveranstaltung“ über deren Ziele. Für die Kinder der Neonazis gab es u.a. eine Hüpfburg oder das Dosenwerfen. Rund 150 Menschen beteiligten sich an einer Gegendemonstration.

Fotos: https://www.flickr.com/photos/lukasbeyer/sets/72157654534846262